Wildkräuterwanderung

Vorbei an den glücklichen Hühnern habe ich den gestrigen, sonnigen Tag genutzt und eine Wildkräuterwanderung gemacht. Auch bei den Wildkräutern kennt man, dass erst vorgestern der Schnee auf 1600 m lag und auf den Bergen noch immer gut sichtbar ist.

Huehner

Der Farn beginnt gerade seine Wedeln zu entrollen und auf der Ostseite des Hauses ist die dunkelrote Tulpe fast 4 Wochen später als die Tulpen auf der Südseite des Hauses.

FarnTulpe rot

Der Gundermann hat seinen neuen Platz gut angenommen, er war beim Kompost im Weg und musste dort weg. Der Gamander Ehrenpreis leuchtet mit seinen blauen Blüten, mir kommt vor, heuer wachsen mehr. Er heißt im Volksmund Gewitterblümchen, da man glaubte, dass er entweder in gewitterreichen Jahren mehr blüht oder dass sein Abpflücken Regen oder Gewitter hervorruft.

GundermannGamander Ehrenpreis

Das Gänsefingerkraut leuchtet silbern zwischen den grünen Gewächsen. Es ist ja „das“ Krampfkraut, und hilft bei Durchfallerkrankungen und krampfhaften Menstruationsbeschwerden. Der Weißdorn ist eines der wenigen Heilkräuter, die auch längere Zeit eingenommen werden können (als Tee, Tinktur usw.). Er unterstützt das Herz und stärkt es. Die Blüten sind noch nicht offen, je nach Wetter werden sie in 1-2 Wochen zum ernten bereit sein.

GaensefingerkrautWeißdorn

Sonnenschein

Der erste Sonnentag nach Wochen mit Schnee, Regen und Kälte hat gezeigt, wie die Natur diese Zeit überstanden hat. Fast alles, was im Freien war hat es gut überstanden, nur der Nussbaum hat braune Blattspitzen und Knospen und die meisten Früchte des Marillenbaums sind braun und verdorrt. Ich vertraue aber der Kraft des Nussbaums wieder auszutreiben, er hat schon einiges erlebt und wird auch dieses Frühjahr überstehen.

NussbaumMarillen

Nun kann ich endlich beginnen, die Balkonblumen einzusetzen und Pflanzen für den Garten zu besorgen. Die Eisheiligen kommen sicher auch noch, weil noch sehr viel Schnee auf den Bergen ist (bis ca. 1700 m), aber darum kümmere ich mich dann, wenn sie da sind.

Unbeeindruckt vom ganzen dieser wunderschöne Frauenmantel, er glitzert und funkelt.

Frauenmantel

Wintereinbruch

Ein sehr kalter und langer Wintereinbruch mit Schnee und Kälte Ende April. Ich habe alle Blumen und Pflanzen in Töpfen wieder an einen geschützten Platz gebracht. Für alles andere im Freien, das bereits blüht und befruchtet werden möchte, wie die Kirsch- und Zwetschgenbäume kann ich nur das Beste hoffen. Vielleicht sind schon ein paar der Blüten befruchtet und bringen Früchte, ansonsten kann man nicht viel machen. Pflanzen, die von selber gewachsen sind, wie auf den Bildern sind hoffentlich robust genug, die Kältewelle, die noch ein paar Tage dauern soll, zu überstehen.

BaldrianerdbeerenHimmelsschluesselRiesensteinbrechLUngenkraut

Schöllkraut

Das Schöllkraut ist ein treuer Begleiter des Steingartens, es kommt aus den Ritzen der Steinmauer. Es ist die einzige Pflanze mit orange, goldgelben Milchsaft. Nach der Signaturlehre sind Pflanzen, die gelb blühen oder jene mit einem gelben Pflanzensaft, Heilmittel bei Leberleiden. Benediktenkraut, Odermenning, Ringelblume, Goldrute, Löwenzahn, Enzian und Johanniskraut gehören dazu und natürlich das Schöllkraut. Es hat gelbe Blüten, einen gelben Pflanzensaft, gelbliche Wurzeln und eine Blattform, die im weitesten Sinn an die Leber erinnert. Die enthaltenen Alkaloide (Berberin, Chelidonin) sind nicht nur für die Farbe verantwortlich, sie sind auch leberwirksame Stoffe. Schöllkraut ist leicht giftig. Zur Teezubereitung soll es nicht alleine verwendet werden, sondern immer mit anderen gleich wirksamen Kräutern gemischt werden (Löwenzahn, Mariendistel, Erdrauch, Wegwarte, Benediktenkraut), auf die geringe Dosierung ist zu achten. Schöllkraut steigert die Gallenproduktion und fördert gleichzeitig die Entleerung der Galle.

Warzen betupft man mit dem gelben Saft der frischen Pflanze und lässt ihn eintrocknen. Die Pflanze muss bei abnehmenden Mond gepflückt werden. Bei manchen Menschen wirkt das überraschend gut, bei anderen überhaupt nicht. Bei empfindlichen Personen kann der Frischsaft Hautentzündungen hervorrufen.

In der Homöopathie wird das Chelidonium aus der frischen Wurzel zubereitet, man nimmt von D1 bis D6 mehrmals täglich 10 Tropfen bei Leber- und Gallenproblemen.

Schoellkraut

Gundermann

Heuer gab es sehr viel Gundermann, vielleicht hat ihn der trockene Frühlingsbeginn begünstigt und er konnte sich besser durchsetzen. Vielleicht hat er gemerkt, dass ich mich heuer besonders mit ihm auseinandergesetzt habe und wollte mir damit eine Freude machen. Ich habe dann die jungen, blühenden Spitzen gesammelt und zum Trocknen aufgelegt, einen Teil habe ich auch in Korn angesetzt.

Gundermann6

Gundelrebe, Gundermann, Glechoma hederacea

Es gibt viele Lippenblütler, die in der Kräuterküche bereits sehr bekannt sind: Lavendel, Rosmarin, Bohnenkraut, Thymian, Zitronenmelisse, die Minzen und Salbei. Dass wir einen einheimischen Lippenblütler mit herausragenden Kräften in unseren Gärten beherbergen, wird meist übersehen. Früher schimpfte man es Unkraut und nannte es Hexenkraut, aber nun gewinnt es zunehmend an Bedeutung. Die Gundelrebe zählt zu den „Gundkräutern“. „Gund“ kommt aus dem Althochdeutschen und bedeutet Eiter. Es wird auch „Herr des Eiters“ genannt. Es leitet Schwermetalle aus dem Körper aus, entschlackt über den Darm. Gundermann fördert die Bleiausschwemmung aus dem Körper; das weiß man unter anderen von Büchsenmachern und Malern, die zu diesem Zweck traditionell den Gundermann verwendeten.  Die Gundelrebe war früher ein wichtiger Bestandteil von Kräuterbieren, magischen Anwendungen und Milchzauber.

Innerlich bei Entzündungen im Mund- und Rachenraum und bei leichten Erkrankungen der Atemwege. Entweder Tee zum Gurgeln oder alkoholischer Auszug. Man kann auch eine Kieferhöhlensalbe machen oder aus dem getrockneten Gundermann einen Schnupftabak bei Nebenhöhlenentzündung. Gundermann ist zusammen mit der Pfefferminze und dem Giersch eine Energiepflanze. Für Tiere ist die frische Pflanze giftig.

  • Gundelrebenkränze schützten Haus und Hof vor bösen Unwettern und Dämonen.
  • Gundelrebentee sollte bei Akne und unreiner Haut als Gesichtswasser angewendet werden.
  • Gundelrebentinktur wird zum Betupfen von Pickeln verwendet.
  • Gundelrebenmazerat wird im Frühling für die bekannte Ölziehkur verwendet. Es entgiftet sehr intensiv, wenn man täglich auf nüchternen Magen für 10 Minuten die Ölziehkur macht. Ölziehen fördert die Zahngesundheit und beugt unter anderem Karies und Mundgeruch vor.
  • Gundelrebenessig: 250 ml Bioapfelessig, 36 Gundelrebenblätter, wer mag noch 1 Onyxstein (unterstützt die reinigende Wirkung der Gundelrebe). Die Blättchen bei Neumond für einen Mondzyklus in Essig einlegen. Nach der Gesichtswäsche den Essig gut in die Haut einklopfen.
  • Gundelrebenhydrolat wird bei von Akne geplagter Haut als Gesichtswasser verwendet. Der erdig- venusische Duft hüllt aber auch ein, wenn man viel am PC arbeitet. Gundelrebenhydrolat hält den Verstand wach, schützt vor negativen Strahlungen und Elektrosmog (z.B. wenn man viel mit dem PC arbeiten muss).
  • Verwendung in der Küche: frische klein geschnittene Blätter kann man in Suppen, Saucen, Gemüse, Eierspeisen oder Salate verwenden. Einige wenige Blätter genügen, eher sparsam verwenden, da die Gundelrebe eine leichte Reizwirkung hat, welche die körperliche Aktivität aller Organe steigert. Man kann auch eine Handvoll Blätter entsaften und täglich trinken, sehr wirksam bei Hautproblemen. Getrocknete Blätter kann man in Kräutersalzen verwenden.

April

„April, April, tut was er will!“

Das kann man heuer wirklich sagen, zuerst Saharastaub und viel Wind (Föhn), dann endlich Regen und heute morgen große Schneeflocken, die zusammen mit den Blütenblättern zu Boden fielen. Momentan blühen die Kirschen, die Zwetschgen und auch der Pfirsichbaum hat seine ersten Blüten geöffnet. Ich hoffe, die Wildbienen und Hummeln, die die letzten Tage so fleißig waren, kommen wieder sobald es nicht mehr so kalt ist.

Schnee1

Ich weiß schon, warum ich um diese Zeit gerne im Garten arbeite und alle Pflanzen unterstütze, die wieder von selber gewachsen sind (Schnittlauch, Zitronenmelisse, Salbei usw.). Ich halte mich aber sehr zurück, gekaufte Pflanzen, die aus einem Gewächshaus kommen, wie z.B. Kohlrabi, rote Rüben usw., in den Garten zu setzen. Es kommt noch immer zu Morgenfrösten und die Pflanzen sind dann „sehr beleidigt“ und stellen das Wachstum ein oder gehen ganz ein. Lieber noch 1-2 Wochen warten und dann in der kurzer Zeit alles einsetzen.

In der Garage hatten wir einen kleinen, jungen Besucher (regenwurmgroß), eine ganz junge, ungiftige Schlingnatter, etwas Sonne und sie war wieder weg.

Schlingnatter

Gleichzeitig blüht der Rosmarin im geschützten „Platzl“, er hat den Winter gut überstanden.

Rosmarin4

Bärlauch

Endlich die ersten Produkte hergestellt. Bei uns gibt es keinen Bärlauch, aber ich bekomme immer welchen aus dem Tennengau.

Ich mache daraus dann eine Bärlauch Suppe, Saucen und Salz. Einmal mit der doppelten Menge an Salz (1/3 Bärlauch, 2/3 Salz) zum Trocknen, und einmal mit 25 % Salz (1 Teil Salz, 3 Teile Bärlauch). Diese Masse lässt sich sehr gut in kleine Gläser füllen, Geruch und Geschmack bleiben erhalten und man kann damit Suppen, Saucen, Butter usw. würzen. Sehr gut schmecken z.B. Grießnockerl, indem man statt Salz etwas Bärlauch Würze nimmt. Es ist das gleiche Rezept wie die Aromatische Gemüse Würze mit 25 % Salz zum Haltbarmachen.

Bärlauch Würze

Zutaten:

  • 400 g Bärlauch
  • 100 g Ursalz
  • 1 TL Olivenöl

Zubereitung: Bärlauch klein schneiden und zusammen mit dem Salz im Mixer klein mixen. In kleine Gläser füllen (ca. 100-200 ml) und beschriften. Nach dem Öffnen im Kühlschrank lagern.

Bärlauch Würze

Bärlauchsalz

Zutaten:

  • 600 g Ursalz
  • 300 g Bärlauch
  • 1 TL Biorohrohrzucker
  • 1 TL Olivenöl

Zubereitung: Bärlauch klein schneiden, mit den übrigen Zutaten im Mixer mixen. Auf ein Backblech geben und langsam trocknen lassen. Dauert ein paar Tage, dabei immer wieder wenden und mit den Fingern zerbröseln. In Gewürzgläser füllen und beschriften.

Baerlauch zum trocknen

Gründonnerstag

Am Gründonnerstag färbe ich immer die Ostereier. Sie werden jedes Jahr anders, ich bin jedes Mal aufs Neue überrascht, wenn ich sie auswickle. Wie ich sie mache, habe ich hier beschrieben. Da Ostern heuer sehr früh ist und es bei uns in letzter Zeit jeden Tag gereift hat- außer die letzten 2 Tage, da hat es leicht geschneit, sind die Pflanzen noch nicht sehr groß. Ich habe aber genug gefunden, um die Eier damit zu schmücken.

Heuer habe ich die Eier mit den Blättern von Gundermann, Pimpinelle, Gänsefingerkraut, Malve, Tulpen usw. verziert. Die Schafgarben sind leider noch nicht gewachsen, denen war es noch zu kalt. Dazu noch braune Zwiebelschalen und die Blüten von Krokus und Stiefmütterchen. Das Ergebnis hat mich sehr gefreut.

TulpenGänsefingerkrautPimpinelleGundermannOstereier 2016

Spätwinter

Der Winter hat uns noch fest im Griff. Die paar Pflanzen, die vorige Woche zaghaft aus dem Boden gewachsen sind, machen jetzt mal Pause. Jeden Tag eine „staubzucker“ Menge Schnee, genug dass alles mit einer dünnen Schicht bedeckt ist, dazu noch kalter Wind. Also vorerst noch keine weiteren Gartenarbeiten, eher wieder im Haus kreativ werden. Zum Glück blüht auch gerade die Amaryllis- ein Farbtupfer im Braunweiß der Natur.

SchnittlauchKrokusTulpen1amaryllis

Ich habe mir heute aus dem Buch von Gabriela Nedoma: „Grüne Kosmetik“ eine Waschpaste mit Mandelmilch und Heilerde gemacht, um mein Gesicht einmal gründlich zu reinigen.

Dazu habe ich mir zuerst die Mandelmilch selber zubereitet, so weiß ich wenigstens, was drinnen ist. Statt Apfelpulver (gemahlene, getrocknete Apfelscheiben) oder Pektin habe ich das Bramberger Apfeltresterpulver hergenommen. Herausgekommen ist eine Reinigungspaste, die das Gesicht sanft und gründlich reinigt.

Mandelmilch

Mandelmilch ist eines der ältesten Kosmetikmittel: sie reinigt, nährt und pflegt die Haut gleichzeitig. Mandeln sind basisch und enthalten Calcium, Vitamin B und E, ungesättigte Fettstoffe, Magnesium und Mineralstoffe. Sie macht die Haut elastisch, weich und widerstandsfähig.

Zutaten: 100 g Mandeln, 400 ml Wasser, 1 l Wasser zum einweichen.

Zubereitung: Mandeln über Nacht in 1 l Wasser einweichen, dann abspülen und abtropfen lassen. Mandeln und die 400 ml Wasser in den Mixer geben und so lange pürieren, bis eine weiße, milchige Flüssigkeit entsteht. Die Milch durch ein Feinsieb abseihen, gut auspressen und in eine saubere Flasche füllen. Eventuell die Milch auskochen, das verlängert die Haltbarkeit: 2 Wochen im Kühlschrank. Kann auch portioniert eingefroren werden.

Waschpaste mit Mandelmilch

Zutaten: 3 EL Mandelmilch, 2 EL Heilerde, 1 TL Apfelpulver, 1 TL Rahm

Zubereitung: Alle Zutaten miteinander vermischen, sanft im Gesicht einmassieren, kurz einwirken lassen, danach abspülen. Reicht für 3-6 Anwendungen, hält im Kühlschrank 2 Wochen.

Grüne Kosmetik: Bio-Pflege aus Küche und Garten: Gabriela Nedoma

Gabriela Nedoma – Grüne Kosmetik: Bio-Pflege aus Küche und Garten jetzt kaufen. ISBN: 9783990250945, Bücher – Schönheit & Wohlbefinden

Quelle: Grüne Kosmetik: Bio-Pflege aus Küche und Garten: Amazon.de: Gabriela Nedoma: Bücher

Gabriela Nedoma

Biografie

Gabriela Nedoma ist Naturpädagogin und befasst sich mit Wildpflanzen, transkulturellem Pflanzenwissen und historischer Naturheilkunde. Im Fokus ihrer Arbeit steht das Lebendige in der Natur und Themen wie Knospen, Bäume, Wasser, Hildegard von Bingen oder vergessene Nutzpflanzen. Sie engagiert sich für ökologische Lebensweisen und organisiert Naturprojekte und Naturseminare in der Kinder- und Erwachsenenbildung. Weiters initiierte sie das Projekt Natur schützt Haut und die Grüne-Kosmetik-Pädagogik, Bildungsmaßnahmen zur Reduktion der chemischen Belastung auf der Haut und in der Umwelt und Förderung gesunder Hautpflege-Alternativen aus der Natur.

Kubeben-Pfeffer- Heilpflanze des Jahres 2016

Bis vor einigen Wochen habe ich den Kubeben- Pfeffer nicht gekannt. Die Kubeben sind die unreifen, getrockneten Früchte der Pflanzenart Kubeben-Pfeffer oder Schwanz-Pfeffer aus der Familie der Pfeffergewächse. In China werden Kubeben seit langem in der TCM zu Heilzwecken verwendet. Über arabische Händler kamen sie in den Westen und wurden bis zum 17. Jahrhundert als Heilmittel und als Gewürz geschätzt. Hildegard von Bingen hat geschrieben:

„Isst jemand Kubeben, so dämpft es jene unwürdige Hitzigkeit, die in ihm steckt. Zudem führt es zu einer fröhlichen Gemütslage und macht scharfsinnig“

Und wer möchte das nicht, fröhlicher und scharfsinnig zu sein. Man soll daher mehrmals täglich 2-3 Früchte (oder Tabletten) kauen, als stärkendes Nervenmittel und um die geistige Schaffenskraft zu steigern. HvB empfahl es auch bei Traurigkeit und im Klimakterium. Sein Aroma ist pfeffrig-zitronig und leicht bitter, sein Geruch erinnert an Kampfer oder Harz.

Der Verein NHV Theophrastus hat sie als Heilpflanze des Jahres 2016 ausgelobt. In Asien und Afrika gehört der Kubeben-Pfeffer zum Gewürz- Standard und findet auch in der Volksheilkunde Verwendung. Dabei zählen entzündliche Erkrankungen der Harnwege und chronische Bronchitis zu seinen Einsatzbereichen. Die Kubebe lindert auch Kopfschmerzen und Schwindel („Schwindelkörner“) und fördert die Libido und die Konzentration. Es stärkt die Nerven vor Prüfungen und stimuliert das Gehirn.

Am besten vorsichtig als Gewürz einsetzen, um sich an den Geschmack zu gewöhnen und in Speisen mit kochen oder Kräuteressige und Kräutersalze damit ergänzen, ganz nach belieben.

Kubebenklein1