Birke

Birke

Im keltischen Baumkalender war sie der Baum des Anfangs. Früher wurde die Birke „Nierenbaum“ genannt, denn mit ihren harntreibenden und entzündungshemmenden Wirkstoffen regt sie die Nierenfunktion an und führt zu einer vermehrten Wasser- und Salzausscheidung. Zusätzlich wirkt sie stoffwechselanregend- wesentlich für eine „Frühjahrskur“ und durch ihre Harnsäuremobilisierung unterstützt sie die Behandlung degenerativer Gelenksleiden.

Verwendete Teile

Blätter und der Frischsaft vom Baum, Präparate

Inhaltsstoffe

1,5-3 % Flavanoide, Saponine, ätherische Öle, Harze, Gerb- und Bitterstoffe, Salicylate, Ascorbinsäure und Mineralien.

Wirkung/Indikationen

Sie ist nierenfunktionsanregend, harntreibend und entzündungshemmend, dadurch gut geeignet als Durchspülungstherapie bei bakteriellen, funktionellen und entzündlichen Erkrankungen der ableitenden Harnwege, zur Verhütung von Harnsteinbildung, bei Nierengrieß, zur unterstützenden Behandlung bei rheumatischen Erkrankungen, bei Hautleiden und bei der Frühjahrskur. Birkentee wirkt vor allem bei mangelnder Harnausscheidung, bei Gesunden lässt sich nur ein geringer harntreibender Effekt erzielen.

Anwendungsformen und Tagesdosis

Als Tee: 2 TL (2 g ) getrocknete Droge mit 1 Tasse heißem Wasser übergießen, 15 Minuten ziehen lassen, abseihen, mehrmals tgl. 1 Tasse bis zur Gesamtmenge von 1l trinken.

Frische Birkenblätter z.B. in Salate.

Tagesdosis: 6-10 g Droge

Hinweise

Nicht bei Ödemen infolge Herz- oder Niereninsuffizienz.

Birkenrinde

die weißen Birkenhäutchen dienten früher als Pflaster und wurden bei Verletzungen auf die Wunde gelegt. Dank ihres Gehalts an kampferartigen harzigen Inhaltsstoffen, wie dem Betulin, ist sie praktisch unverweslich, so dass man aus ihr lang haltbare Gegenstände machen konnte (Taschen, Körbe, Schuhe, Dächer, Boote).

Aus dem Betulin, Wasser und Öl wird die Imlan Birken Creme hergestellt, die gute Erfolge bei Schädigung der Haut durch Sonnenlicht, Ekzeme, Neurodermitis und Psoriasis hat.

Birken (Betula)

Birke (Betula)

Veröffentlicht unter Bauch,Bewegung,Sträucher und Bäume,Teemischungen Verschlagwortet mit , permalink

Über Innergebirg

Mein Zuhause ist „Inneralpin“, das heißt in einem Tal der Hohen Tauern auf der „Sonnseite“. Beruflich bedingt- ich bin Diplomierte Gesundheits- und Krankenschwester- habe ich ein Interesse am gesund werden und bleiben. Vor einigen Jahren habe ich dann die Ausbildung zur TEH Praktikerin gemacht, aus Interesse und Liebe zur Natur und versuche nun mein Wissen durch Fortbildungen und gute Literatur zu vertiefen. Durch den TEH Verein (TEH= traditionelle europäische Heilkunde) bin ich auf das alte und fast vergessene Wissen unserer Vorfahren aufmerksam geworden. Durch diesen Blog sehe ich die Möglichkeit mit Gleichgesinnten in Kontakt zu treten und unser Wissen und Erfahrung auszutauschen und zu teilen, denn ich habe das Gefühl, das Interesse an „Lebensmittel“ und natürlichen Heilmitteln zur Unterstützung der Gesundheit wächst wieder.

Schreibe einen Kommentar